Amputierteninitiative Amputierten - Initiative   e.V. / Gefäßkranke
   HOME      |      AKTUELLES    |     KONTAKT     |      LINKS      |      IMPRESSUM      |      SITEMAP
       
 
Dagmar Gail
Pionierarbeit
Ehrenmitglieder
Mitgliedschaften
Kommissionen
Forschungsprojekte
15-jähriges Bestehen
20-jähriges Bestehen
25-jähriges Bestehen
Ehrungen
Mitglieder kreativ
Unsere aktiven Mitarbeiter
Amputationsursachen
Risikofaktoren
Symptome
Arterielle Verschlußkrankheit
Beininfarkt
Thrombangiitis obliterans
Klippel-Trénaunay-Weber-
Syndrom
Diabetischer Fuß
Bauchaortenaneurysma
Schlaganfall
Raynaud Syndrom
Lymphgefäße
Morbus Sudeck
Trockene Makula-Degeneration
Finger
Vorfuß
Unterschenkel
Knieexartikulation
Oberschenkel
Hüftexartikulation
Borggreve
Endo-Exo-Femur-Prothesen-
Implantation
Archiv
MDK-Expertentagung
Gefäßtage
Hörfunk / TV
Presse
Persönlichkeiten
Patienten
Ärzte
Politiker
 
Gefäßschleife rot / blau (Arterien / Venen)Weltweit neu:
Gefäßschleife rot / blau
(Arterien / Venen)
 
 


Amputationen

Eine Amputation ist ein ungeheurer Eingriff in das Leben des Betroffenen. Bei vielen von uns setzt nach der Amputation der seelische Schock ein – das Verarbeiten des „Endgültigen“. Wir wagen nicht die Bettdecke aufzuschlagen, um nicht sehen zu müssen, dass das Bein nicht mehr da ist.

Es ist ein sehr langwieriger und schmerzhafter Lernprozess bis man das Leben wirklich „neu begreift“ und sich mit den Konsequenzen beschäftigen kann. Erst dann stellen wir uns die Fragen „Wie geht es weiter?“ und „Was kommt nun auf mich zu?“.

Ein Bündel von Problemen tut sich auf:

  • Wie werden sich partnerschaftliche und familiäre Beziehungen entwickeln?
  • Werden Freundschaften den Belastungen standhalten?
  • Werde ich von der Gesellschaft akzeptiert werden?
  • Wie gestaltet sich meine wirtschaftliche Situation?

Jährlich finden in Deutschland ca. 40.000 – 60.000 Beinamputationen statt.

„Armamputationen an der oberen Extremität sind 10–25mal seltener als an der unteren.“  Baumgartner / Botta, Amputation und Prothesenversorgung, 3., vollständige überarbeitete Auflage, Thieme Verlag

Leider fehlt in Deutschland ein Amputationsregister, das es in der DDR gegeben hat und das seit der Wiedervereinigung nicht weiter gepflegt worden ist.